Bewegte Schule – Schlaue Köpfe

Vom Kippeln ist noch keiner gestorben. Das klingt erst einmal ungewohnt, aber das Konzept "Bewegte Schule" hat sich über Jahre in vielen Schulen bundesweit bewährt.

Die IGS Büssingweg bewarb sich auf Anregung der Fachgruppe Sport für die Durchführung eines Aktionstages „Bewegte Kinder – schlaue Köpfe“ im Rahmen des Projektes. Mit der Teilnahme will man bisher erarbeitete und praktizierte Strukturen im Interesse der Schüler/innen ergänzen und die neuen Erkenntnisse in die Praxis umsetzen.

Mehr „Bewegung“ im Unterricht beinhalte unter anderem Aspekte wie selbst- und eigenständiges Lernen, die Verbesserung der Aufenthaltsqualität in der Schule sowie mehr geistige und körperliche Bewegung. Im ersten Schritt des Aktionstages nahmen neben der Klasse 9c auch Lehrkräfte am einem „Demo-Unterricht“ teil. Die Begrüßung per Spezialhandschlag lockerte die ersten Gesichtszüge. Und wer sich vorstellt, dass Unterricht vor 20 Lehrerinnen und Lehrern eine Bestrafung darstellt, liegt auch falsch. Die unterschiedlichen Stationen sorgten für gute Laune und ein fröhliches Miteinander.

Im zweiten Schritt ging es dann am Nachmittag im Rahmen einer Lehrerfortbildung richtungsweisend weiter. Hier lernten die Lehrkräfte die positiven Effekte des handlungsorientierten und bewegten Unterrichtes auf Wohlbefinden, Aufmerksamkeit und Lernleistung am „eigenen Körper“ kennen. Während eines Elterninformationsabends als dritten Schritt wurde unter anderem durch praktische Übungen die Bedeutung der Bewegung für die Gesamtentwicklung des Kindes herausgestellt.

Eine bewegte Lernkultur begreift Lernen als selbst gestaltetes, als soziales, als dialogisches, als produktives Lernen, als Erleben von Können bzw. als Bewältigung von Misserfolgen.

Der Unterricht soll Bewegung nutzen und fördern, die Schule soll so gestaltet sein, dass sie Bewegung ermöglicht. Darum ist jetzt auch Kippeln bei uns ab jetzt erlaubt. Es schärft die Aufmerksamkeit und die wollen wir nutzen.